Tolle Tipps Zum Notizen Machen

Tolle Tipps zum Notizen machen

Tolle Tipps zum Notizen machen

In einem pädagogischen Psychologiekurs an der Florida State University erlaubte ein Professor den Studierenden nicht, sich Notizen zu machen. Er begründete dies damit, dass das Anfertigen von Notizen sie daran hindere, über den Unterricht zu reflektieren.

Der Professor war aber auch der Meinung, dass die Studierenden gute Notizen brauchen, um sie später für Prüfungen zu Rate zu ziehen, daher stellte er ihnen nach jeder Lektion vollständige Notizen zur Verfügung. Einige fanden das Argument schlüssig, andere waren ausgiebige Mitschreiber und glaubten an den Wert der eigenen Notizen.

Die Geschichte macht einen neugierig; was ist die beste Art und Weise mit Notizen umzugehen? Dem sind wir von Good Tutors Finder nachgegangen und haben 7 Tipps zusammengestellt, die bei Mitschriften und Notizen hilfreich sein können.

1. Machen Sie Notizen

Studierende und Schüler:innen, die sich während einer Unterrichtsstunde Notizen machen, erreichen mehr als diejenigen, die der Stunde zuhören, ohne sich Notizen zu machen. Das liegt daran, dass das Mitschreiben die Langeweile vertreibt und die Aufmerksamkeit mehr auf die Ideen der Lektion lenkt als das Zuhören ohne Mitschreiben.

Jedoch ist es wichtig die Notizen dann auch nachzubereiten, das heißt noch einmal nach dem Unterricht durchzulesen und sie nicht in der Versenkung verschwinden zu lassen, so kann man das Gehirn mit Wiederholung stimulieren den Lernstoff zu behalten.

2. Achten Sie auf Vollständigkeit

Viele Studierende machen sich nur unvollständige Notizen und notieren in der Regel nur ein Drittel der wichtigen Inhalte in Notizen. Das kann sich negativ auf die Leistung in Klausuren auswirken, da wichtige Dinge nicht notiert und somit auch nicht gelernt wurden.

Unvollständiges Notieren ist vielleicht auf menschliche Grenzen zurückzuführen. Die Vorlesungsgeschwindigkeit liegt zwischen 120 und 180 Wörtern pro Minute, aber die meisten Menschen können nur einen Bruchteil dieser Wörter pro Minute schreibe

Viele Studierende machen sich nur unvollständige Notizen und notieren in der Regel nur ein Drittel der wichtigen Inhalte in Notizen. Das kann sich negativ auf die Leistung in Klausuren auswirken, da wichtige Dinge nicht notiert und somit auch nicht gelernt wurden.

Unvollständiges Notieren ist vielleicht auf menschliche Grenzen zurückzuführen. Die Vorlesungsgeschwindigkeit liegt zwischen 120 und 180 Wörtern pro Minute, aber die meisten Menschen können nur einen Bruchteil dieser Wörter pro Minute schreibe

3. Details sind hilfreich

Studierende sind eigentlich recht erfolgreich beim Notieren der Hauptideen einer Lektion. Sie schwächeln jedoch, wenn es darum geht, die wichtigen Details einer Lektion zu notieren. Nehmen wir zum Beispiel an, ein Lehrer sagt:

“Das Kurzzeitgedächtnis hat eine begrenzte Kapazität (Stufe 1). Seine Kapazität beträgt nur sieben Elemente (Stufe 2). Die Kapazität kann erhöht werden, indem Informationen in kleinere Bits zerlegt werden (Stufe 3). Zum Beispiel kann eine 10-stellige Telefonnummer in drei kleinere Bits zerlegt werden, 560-642-1894, und leicht im Kurzzeitgedächtnis gehalten werden (Level 4).”

In einer Studie, die fehlende Details untersuchte, notierten die Studierenden etwa 80 % der Hauptthemen einer Lektion (Stufe 1), aber immer weniger untergeordnete Details: 60 % der Ideen der Stufe 2, 35 % der Ideen der Stufe 3 und nur 11 % der Ideen der Stufe 4. Studierende lassen vor allem Beispiele in ihren Notizen weg, obwohl diese für das Verständnis der Lektionsideen entscheidend sein können, davon werden nur 13 % der Unterrichtsbeispiele notiert.

4. Hinweise für das Notieren beachten

Studierende sollten nach Hinweisen in der Vorlesung Ausschau halten, die die Wichtigkeit oder die Organisation einer Idee signalisieren und das Notieren erleichtern.

Hinweise auf die Wichtigkeit können verbal sein, z. B. wenn der Dozent sagt: “Notieren Sie sich das” oder “Das ist wirklich wichtig.” Manchmal geht es nicht darum, was gesagt wird, sondern wie es gesagt wird. Der Kursleiter kann zum Beispiel einen wichtigen Punkt lauter oder leiser als weniger wichtige Punkte sagen, den Punkt wiederholen oder danach eine Pause machen, um den Effekt zu verstärken.

Es gibt auch nonverbale Signale, wie z. B. Zeigen, Klatschen oder ein durchdringender Blick, die die Studierenden auf wichtige Ideen hinweisen.

Organisatorische Hinweise sind Aussagen, die die Organisation der Lektion verraten, z. B. “Als Nächstes besprechen wir die drei Teile des Atoms” oder “Gehen wir auf zwei Einschränkungen der Stringtheorie ein.” Wenn Sie auf organisatorische Hinweise achten, können Sie den Notizen 45 % mehr Details hinzufügen.

5. Überarbeiten Sie Ihre Notizen

Das Anfertigen von Notizen wurde lange Zeit als ein 2-R-Prozess betrachtet: Record und Review, zu Deutsch “aufzeichnen und überprüfen”.

Neuere Forschungen haben gezeigt, dass es noch einen dritten R-Schritt gibt: Revision, die Überarbeitung, die zwischen Aufzeichnung und Überprüfung stattfindet.

Die Überarbeitung sollte bald nach einer Vorlesung oder sogar während einer Vorlesung erfolgen, wenn der Dozent eine Pause macht. Während der Überarbeitung sollten die Studierenden versuchen, vorhandene Notizen zu verwenden, um das Abrufen und Ergänzen fehlender Unterrichtsthemen zu fördern.

Ein Student in einer Psychologievorlesung hat vielleicht notiert, dass “das Kurzzeitgedächtnis eine begrenzte Kapazität hat.” Während der Überarbeitung könnte diese Notiz dem Studenten helfen, sich an dieses verwandte Detail zu erinnern: “Das Kurzzeitgedächtnis kann nur sieben Elemente speichern.” Dieser zusätzliche Lektionsinhalt wird dann während der Überarbeitung zu den Notizen hinzugefügt.

6. Wiederholung von Vorlesungen

Studierende sollten die Vorteile von online gestellten Lektionen nutzen, indem sie sie mehr als einmal ansehen, um das Notieren zu maximieren. Denn wenn sich Studierende eine Lektion mehrmals ansehen, machen sie sich vollständigere Notizen und steigern ihre Leistung. In einer Studie haben Studierende, die sich eine Lektion einmal angesehen haben, etwa 38 % der Lektionsdetails in Notizen festgehalten. Diejenigen, die sich die Lektion zwei- oder dreimal ansahen, notierten etwa 53 % bzw. 60 % der Lektionsinhalte. Eine vierte Gruppe sah sich die Lektion nur ein einziges Mal an, konnte aber die Lektion nach Belieben anhalten, zurückspulen und vorspulen und zeichnete etwa 65 % der Lektionsdetails auf.

In Klassen, in denen die Lektionen nicht online gestellt werden, können die Studierenden um Erlaubnis bitten, die Lektionen mit ihren Smartphones aufzuzeichnen, so dass Wiederholungen der Inhalte möglich sind.

7. Handschriftliche Notizen machen

Es gibt zwei Gründe, warum Studierende Notizen mit der Hand statt mit dem Laptop machen sollten. Erstens hat die Forschung gezeigt, dass Studierende, die Laptops im Unterricht verwenden, viel Zeit mit Multitasking verbringen, was zu einer Einschränkung der Notizen und geringeren Leistungen führt. Diese Studierenden gaben an, dass sie E-Mails abrufen (81 %), im Internet surfen (43 %), Spiele spielen (25 %) und Laptops für andere Zwecke als den Unterricht nutzen (35 %). Insgesamt verbringen die Studierenden mehr als die Hälfte einer typischen Unterrichtsstunde damit, Laptops für Dinge zu nutzen, die nichts mit dem Unterricht zu tun haben. Dieselbe Studie fand heraus, dass die Laptop-Nutzung auch die Studierenden in der Nähe ablenkt.

Zweitens hat die Forschung gezeigt, dass Laptop-Notizen den handschriftlichen Notizen unterlegen sind. Laptop-Notizen sind oberflächlicher als handschriftliche Notizen, und werden mit nicht sinnvollem Lernen im Gehirn in Verbindung gebracht. Darüber hinaus versäumen es Laptop-Schreiberlinge, wichtige grafische Informationen zu notieren, wie z. B. Grafiken, Diagramme und Illustrationen, die handschriftliche Verfassende problemlos in ihren Notizen festhalten. Da handschriftliche Notizen qualitativ besser sind als Laptop-Notizen, führt die Durchsicht dieser Notizen zu höheren Leistungen als die Durchsicht von Laptop-Notizen.

Vielleicht sind Sie auch daran interessiert, einen Blick auf unsere aktuellen Blogs zu werfen, um weitere Tipps und Tricks zu finden. Unten finden Sie weitere von Redakteuren und Nutzern empfohlene Lernressourcen, Leitfäden und Lerntutorials, die Ihnen helfen werden, mehr zu lernen und Ihre Lernfähigkeiten zu verbessern.

Wenn Sie Ihrem Kind neben der Schule noch eine ausgebildete Nachhilfekraft zur Verfügung stellen wollen, haben wir genau das Richtige für Sie. Unser Nachhilfeservice bietet ausgezeichnete Tutoren und Tutorinnen zu Hause und Online, in Mathematik, Naturwissenschaften, Physik, Deutsch, Französisch, Englisch und mehr. Wir helfen Ihnen, Ihre Noten zu verbessern, eine Fähigkeit zu meistern oder über den Lehrplan hinauszugehen. Wir bieten Einzel- und Gruppenunterricht online an. Unsere Tutoren beherrschen den IB-Diplom-, IGCSE-, AP- und Gymi-Lehrplan.

Good Tutors Finder ist überall in Deutschland, in Städten, wie München, Berlin, Köln, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt und allen anderen verfügbar.

Informieren Sie sich und buchen Sie Ihren Tutor oder Ihre Tutorin noch heute.

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar