Wie Sie Ihrem Kind Helfen, Akademisch Erfolgreich Zu Sein

Wie Sie Ihrem Kind helfen, akademisch erfolgreich zu sein

Wie Sie Ihrem Kind helfen, akademisch erfolgreich zu sein

Beim Leistungsdruck und allem, was bei der Schule auf dem Spiel steht, kann es schwierig sein herauszufinden, welche Erziehungsstrategien nun funktionieren und welche mehr Schaden anrichten als Gutes tun. 

Um das Schuljahr oder am Ende auch die Schule erfolgreich abzuschließen zählen am Ende nur die Zeugnisse, was aber viel wichtiger ist, ist wie es das Kind beeinflusst hat. Im Idealfall hat das Kind gelernt, sein Gedächtnis zu trainieren, eigenständig zu denken und auch Dinge zu hinterfragen und ein Gefühl von Selbstwert und Kompetenz zu entwickeln. 

Hier sind einige Tipps, die Ihnen dabei helfen können, die Motivation während des gesamten Schuljahres zu behalten.

1. SCHLÜSSELWERTE

Es gibt so viel, woran man in jedem Schuljahr denken muss, da kann man schnell den Überblick verlieren. Daher ist es wichtig Schlüsselwerte auszuwählen, welche Sie gegenüber anderen priorisieren.

Der Prozess ist wichtiger als das Produkt

Sehr junge Kinder haben einen natürlichen Drang zu lernen und zu erforschen. Sie stehen ganz am Anfang ihres lebenslangen Strebens, die Welt um sie herum zu verstehen und zu beherrschen. Wenn sie sich strecken, hinfallen und wieder aufstehen, entwickeln sie ein starkes Gefühl der Beherrschung, Kompetenz und Selbstwirksamkeit. Irgendwann um den Kindergarten herum beginnen Eltern und Lehrer jedoch, diesen Prozess zu untergraben, indem sie den Prozess des Lernens abwerten und ihn durch ein Streben nach dem Endprodukt ersetzen. Plötzlich sind die intrinsischen Motivatoren der natürlichen Neugier, Kompetenz und Selbstwirksamkeit weniger wertvoll als extrinsische Motivatoren wie Aufkleber, Punkte und Noten. Leider untergraben extrinsische Motivatoren langfristig die Lust der Kinder am Lernen. Wenn Sie möchten, dass Ihre Kinder neugierig und lernhungrig bleiben, finden Sie hier einige Tipps, die Ihrem Kind zu akademischem Erfolg verhelfen können:

  • Halten Sie Zeugnisse von sozialen Medien und dem Kühlschrank fern. Wir können unseren Kindern sagen, dass wir das Lernen schätzen, so viel wir wollen, aber wenn wir über Noten schwärmen und sie an den Kühlschrank kleben, zeigen wir ihnen, dass das, was wir am meisten schätzen, die Noten sind. Natürlich sind Noten das, woran die meisten Eltern festhalten, auch wenn sie fehlerhafte und unvollständige Indikatoren für das Lernen sowie ein so genannter “extrinsischer Motivator” sind, der nachweislich die Motivation langfristig verringert, die Kreativität untergräbt und zum Schummeln ermutigt. Einige Schulen, wie zum Beispiel Waldorf oder Montessori Schulen haben zum Teil andere Bewertungsarten gefunden, welche die Kinder nicht in den direkten Konkurrenzkampf miteinander schickt, das hat sich bisher als sehr erfolgreich erwiesen. Unabhängig davon, welche Art von Zeugnis Ihr Kind erhält, führt das Prahlen damit in den sozialen Medien nur zu elterlichem Wettbewerb, erhöht den Druck auf die Kinder und lehrt sie, dass Ihre Liebe und Anerkennung vom Inhalt ihres Zeugnisses abhängt. 
  • Konzentrieren Sie sich auf den Prozess, den sie benutzt haben, um diese Note zu bekommen. Wenn wir weniger Energie und Emotionen in die Zahl oder den Buchstaben oben auf der Seite investieren, können wir beginnen, unseren Kindern Fragen zu stellen wie: Was hast du getan, um diese Note zu bekommen? Welche Lerntechniken haben bei dir funktioniert und welche nicht? Was wirst du beim nächsten Mal anders machen?
  • Schauen Sie nach vorne, nicht zurück. Die beste Frage, die Eltern stellen können, wenn sie mit einer Note konfrontiert werden, egal ob hoch oder niedrig, ist: Wie wirst du diese Erfahrung nutzen, um beim nächsten Mal besser zu sein? Diese Technik funktioniert besonders gut bei ängstlichen und übermäßig perfektionistischen Kindern, denn sie können in einer negativen Feedbackschleife stecken bleiben und sich ganz auf die Noten konzentrieren. Wenn wir ihnen helfen, ihren Fokus wieder auf den Prozess zu lenken, kann diese Angst gelindert werden, besonders wenn wir ihnen helfen, die Aspekte des Lernens zu priorisieren, die sie kontrollieren können.

Die Ziele sind wichtiger als die Noten

Eine einfache Möglichkeit, in den Prozess zu investieren, besteht darin, sich Ziele zu setzen, sowohl individuell als auch als Familie. Versuchen Sie, dies zu Beginn eines neuen Schuljahres, am Monatsersten oder zu Beginn einer neuen Jahreszeit zu tun. Bei diesem Prozess geht es nicht darum, bessere Noten zu bekommen, sondern darum, das Lernen als Familie zu unterstützen. 

Jeder (ja, das bedeutet auch die Eltern) setzt sich drei kurzfristige, erreichbare Ziele, die sich an Aufgaben und Verbesserungen orientieren, über die sie Kontrolle haben. Zum Beispiel: “Ich werde dieses Semester alle Einsen bekommen” ist zu weit gefasst und zu schwer zu kontrollieren. Versuchen Sie es stattdessen mit “Ich werde in Mathe öfter um Hilfe bitten”, “Ich werde eine zusätzliche Nachhilfestunde pro Woche einplanen” oder “Ich werde die Multiplikation diesen Monat drei Mal zusätzlich üben.” 

Die Langzeitperspektive ist das entscheidende

Bildung und Erziehung sind beides langfristige Unternehmungen, und Verbesserungen geschehen von heute auf morgen. 

Eine schlechte Note oder ein versäumter Tag sind kein Weltuntergang. Denken Sie stattdessen darüber nach, wo Sie Ihr Kind in einem Jahr oder in fünf Jahren in Bezug auf Kompetenz und Wachstum gerne sehen würden. Was ist Ihnen wichtiger, dass Sie Ihrem Kind heute eine Standpauke wegen einer vermasselten Prüfung halten oder dass es eine Strategie entwickelt, um die nächste Prüfung zu bestehen?

2. BALANCE

Kinder sind übermäßig verplant, Familien sind in ständiger Eile, aber ein paar, strategische Pausen im Tagesablauf Ihrer Familie können einen großen Unterschied machen und Ihrem Kind helfen, akademisch erfolgreich zu sein. 

Effektive Routinen kreieren

Stellen Sie den Kindern den Morgen, die Hausarbeit und die Hausaufgabenzeit als ein Problem vor, das gemeinsam gelöst werden muss. Sagen Sie in einem ruhigen Moment: “Weißt du, morgens ist es hier wirklich hektisch, und es fällt allen schwer, daran zu denken, mit allem, was sie brauchen, vor die Tür zu gehen. Was denkst du, wie wir den Morgen einfacher und glücklicher gestalten können?”

Kinder halten sich eher an einen Plan, den sie selbst erstellt haben. Die Akzeptanz ist am größten, wenn Kinder an der Entwicklung von Strategien beteiligt sind, und manchmal ist es wichtiger, funktional und effizient zu sein als Recht zu haben. 

Versuchen Sie zu fragen: “Wie würde deine ideale Morgenroutine aussehen?” oder “Wie würde ein perfekter Hausaufgabentag für dich aussehen?” und helfen Sie ihnen dann, diese Visionen zu verwirklichen. 

Zu guten Lerngewohnheiten ermutigen

Es ist wichtig, dass es Zeiten zu Hause gibt, in denen es ruhig ist, sodass die Kinder lernen können. Multitasking ist ein Mythos, besonders für Kinder. Reduziere oder Eliminieren Sie jede mögliche Ablenkung um eine lernfreundliche Atmosphäre zu schaffen. Vorallem Handys stellen eine sehr große Ablenkung dar, selbst wenn sie ausgeschaltet sind, wie eine Studie zeigt. Wenn sie schon für Erwachsene mit ihren voll ausgereiften exekutiven Fähigkeiten eine Ablenkung darstellen, sind sie für Kinder, deren Frontallappen (und die dort entstehenden exekutiven Fähigkeiten) erst mit Mitte 20 voll ausgereift sind, noch ablenkender. 

Fragen Sie Ihre Kinder, wie ihre perfekte Hausaufgabenroutine aussehen könnte. Helfen Sie ihnen bei der Erstellung eines Lernplans, damit sie ihre Zeit besser organisieren und die Termine einhalten können. Manche Kinder möchten nach der Schule eine Pause einlegen, um aufgestaute Energie abzulassen, andere möchten zuerst die Hausaufgaben erledigen, damit sie den Rest des Tages frei haben. Lassen Sie sie auch den Raum wählen. Nur weil Sie bei der Planung Ihres Hauses einen zentralen Lernplatz vorgesehen haben, heißt das noch lange nicht, dass dies auch der beste Platz für das Kind ist

3. KOMMUNIKATION ZWISCHEN SCHULE UND ELTERN

Wenn Schüler, Eltern und Lehrkräfte offen und ehrlich miteinander kommunizieren, was zu Hause und im Klassenzimmer passiert, ist es einfach mögliche Probleme, die beim Lernen in die Quere kommen könnten frühzeitig zu erkennen und aus der Welt zu schaffen. 

Offene Kommunikation

Die Forschung ist eindeutig: Die Einbindung der Familie und eine positive Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule werden mit besseren Noten, positivem Verhalten und einer positiveren Einstellung zum Lernen sowie einer höheren Teilnahme und Anwesenheit in Verbindung gebracht. Beginnen Sie damit, herauszufinden, wie die Lehrkräfte Ihres Kindes kontaktiert werden möchten und treten Sie in regelmäßige, nicht übermäßige Kommunikation.

Wenn es Probleme geben sollte, können Sie sich somit zuerst an den Lehrer und nicht direkt an die Direktion wenden, welche höchstwahrscheinlich nicht direkt am Geschehen beteiligt war und somit in einer unangenehmen Lage ist. Das spart allen Beteiligten Frustration und Zeit.

4. KÖRPERBEWUSSTSEIN

Schlaf ist ein wesentlicher Bestandteil des Lernens und der Gedächtniskonsolidierung, daher ist es wichtig, Schlaf als Priorität zu behandeln. Wenn Ihr Kind erst spät zu den Hausaufgaben kommt, überlegen Sie, was sich im Zeitplan der Familie sonst noch verschieben lässt, um dem eine Priorität zu geben. Sprechen Sie über die Zeitplanung, bevor Sie sich überhaupt zu einer neuen außerschulischen Aktivität verpflichten. 

Kinder im Schulalter brauchen jede Nacht 9 bis 11 Stunden Schlaf, um körperlich und geistig gesund zu sein, bei Jugendlichen sind es 8 bis 10 Stunden. Studien zeigen jedoch, dass viele weit weniger als das bekommen. Das liegt zum Teil an zwei entwicklungsbedingten Veränderungen während der Pubertät:

  • Schlafphasenverzögerung. Wenn Teenager Ihnen sagen, dass sie nachts einfach nicht müde sind, lügen sie nicht. Aufgrund einer Verschiebung ihres zirkadianen Rhythmus während der Adoleszenz, werden sie später müde als Kinder und Erwachsene. Vor diesem Hintergrundempfehlen verschiedene wissenschaftliche Institutionen weltweit, wie zum Beispiel das American Academy of Pediatrics, dass der Unterricht in den höheren Klassenstufen nicht früher als 8:30 Uhr beginnen sollte, um die Schlafphasenverschiebung bei Teenagern zu berücksichtigen und die geistige und körperliche Gesundheit zu fördern. 
  • Weniger Bewusstsein für Müdigkeit. Teenager spüren die Auswirkungen ihres Schlafmangels weniger bewusst, was zum Einschlafen in der Schule oder schlimmer noch hinterm Steuer eines Autos führen kann. 

Denken Sie daran, dass das “Nachholen” am Wochenende nicht funktioniert, weil es den zirkadianen Rhythmus der Jugendlichen weiter durcheinander bringen kann.

Eine Möglichkeit damit umzugehen ist es, ein Schlaftagebuch zu führen um die Schlafgewohnheiten zu veranschaulichen und die Probleme zu identifizieren.

Wenn Ihr Kind um “nur eine Stunde mehr” für die Hausaufgaben oder die Vorbereitung auf einen Test bittet, können Sie ihm sagen, dass eine zusätzliche Stunde Schlaf unter sonst gleichen Bedingungen wahrscheinlich wertvoller für die Gedächtniskonsolidierung ist als eine zusätzliche Stunde Lernen. 

Wie Kindergehirne arbeiten

Bis vor kurzem glaubten Wissenschaftler, dass die Gehirne von Kindern im Alter von 10 Jahren ausgereift sind, weil das Wachstum des Gehirns zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen ist. Leider lagen sie damit weit von der Wirklichkeit, denn die Gehirne von Kindern entwickeln sich auf zellulärer Ebene immer noch weiter, ein Prozess, der erst mit Mitte 20 abgeschlossen sein wird. 

Das Gehirn von Kindern entwickelt sich in Schüben, mit einer ersten Periode massiven Wachstums und Entwicklung im Alter von 1 bis 3 Jahren und einer zweiten während der Adoleszenz (zwischen 11 und etwa 25 Jahren). Während dieser Entwicklungsperioden sind die Gehirne hochgradig “plastisch”, das heißt, sie passen sich an und wachsen schnell als Reaktion auf ihre Umgebung.  

Eine erhöhte Plastizität des Gehirns bedeutet auch ein erhöhtes Lernpotenzial, da sich die Gehirnzellen von ihrem unreifen, ineffizienten Zustand der “grauen Substanz” in ihren reiferen und effizienteren Zustand der “weißen Substanz” verwandeln und dabei bis zu 100.000 neue Synapsen pro Sekunde bilden. Gehirnzellen kommunizieren über Synapsen miteinander, und es ist eine “use it or lose it”-Situation. Je mehr Gehirnzellen über diese neuen Verbindungen miteinander sprechen, desto größer ist das Potenzial des Gehirns, zu verarbeiten und zu lernen.

Der letzte Teil des Gehirns, der reift, ist der Frontallappen, in dem Organisation, Zeitmanagement und all die anderen exekutiven Fähigkeiten stattfinden, also haben Sie Geduld. Kinder in der Mittel- und Oberstufe können unmöglich alle Herausforderungen der Schule und der Gesellschaft bewältigen, also unterstützen Sie sie soweit es geht.

Unser Nachhilfeservice bietet ausgezeichnete Tutoren und Tutorinnen zu Hause und Online, in Mathematik, Naturwissenschaften, Physik, Deutsch, Französisch, Englisch und mehr. Wir helfen Ihnen, Ihre Noten zu verbessern, eine Fähigkeit zu meistern oder über den Lehrplan hinauszugehen. Wir bieten Einzel- und Gruppenunterricht online an. Unsere Tutoren beherrschen den IB-Diplom-, IGCSE-, AP- und Gymi-Lehrplan.

Good Tutors Finder ist überall in der Schweiz verfügbar, einschließlich Zürich, Basel, Bern, Zug, Genf, Lausanne und alle anderen Städte.

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar