Sollten‌ ‌Sie‌ ‌Ihre‌ ‌Kinder‌ ‌Für‌ ‌Gute Noten Bezahlen?‌ ‌

Sollten‌ ‌Sie‌ ‌Ihre‌ ‌Kinder‌ ‌für‌ ‌gute Noten bezahlen?‌ ‌

Sollten‌ ‌Sie‌ ‌Ihre‌ ‌Kinder‌ ‌für‌ ‌gute‌ ‌Noten‌ ‌bezahlen?‌ ‌

Eltern, Lehrer und Experten für Kinderpsychologie sind geteilter Meinung darüber, ob es eine gute Idee ist, für akademische Leistungen zu bezahlen oder nicht. Auf der einen Seite haben einige Schulbezirke, die eine Bezahlung für das Lesen von Büchern eingeführt haben, eine Verbesserung des Leseverständnisses festgestellt. Andererseits schneiden Schüler, die für gute Ergebnisse in standardisierten Tests bezahlt werden, ungefähr genauso gut ab, wie sie es ohne den finanziellen Anreiz getan hätten.

Meine Mutter benutzte diese umstrittene Methode, um uns zum Lernen zu bringen. Als meine Schwester und ich in der Grundschule waren, entwickelte meine Mutter ein System, bei dem sie uns für jede Eins auf dem Zeugnis 1 Euro, für eine Zwei 50 Cent, für eine Drei nichts und für eine Vier oder eine Sechs Geld schuldete. Der Zeugnistag war für uns beide aufregend, da wir in der Regel 7 Euro oder mehr abholten.

Meine Mutter wusste nicht, dass das System nicht funktionierte, da es uns nicht motivierte, gute Noten zu bekommen. Das Geld war aber eine sehr nette Vergünstigung.

Was ist also der richtige Weg, um die Verbindung von Noten und Geld in Ihrem Haus zu handhaben? Hier sind einige Dinge, über die Sie nachdenken sollten, wenn Sie entscheiden, ob Sie Ihre Kinder in diesem Schuljahr für gute Noten bezahlen werden:

Wie sind Ihre Kinder motiviert?

Eines der größten Argumente gegen das Bezahlen von guten Noten ist, dass Kinder keine externe Motivation erhalten sollten, für etwas, was sie ohnehin tun sollten. Das würde den guten Noten den Status einer Belohnung entziehen und vielleicht sogar die Schüler:innen dazu ermuntern das absolute Minimum zu leisten um diese Belohnung zu bekommen, nach dem alten Sprichwort “Ein Pferd springt nicht höher, als es muss”. 

Wenn Ihr Kind jedoch belohnungsmotiviert ist, ist es vielleicht keine schlechte Idee, Belohnungen an etwas zu knüpfen, was es sonst nicht tun würde. Es ist wichtig, daran zu denken, dass Belohnungen für Noten nicht unbedingt Geld sein müssen. Das gilt vor allem dann, wenn Ihr Kind andere Geldquellen hat (etwa ein Taschengeld). 

Wenn Ihr Kind zum Beispiel Kunst liebt, könnten Sie ihm anbieten, einen Ausflug ins Kunstmuseum zu machen oder einen Malkurs zu besuchen, wenn die Noten in Mathematik und Naturwissenschaften steigen.

Was sind die Stärken Ihrer Kinder?

Ein weiteres Problem mit Geld als Notenmotivator ist, wenn Sie mehr als ein Kind haben und diese sehr unterschiedliche Fähigkeiten haben oder vom Neurotypischen abweichen. Einen begabten Schüler mit Geld zu belohnen, während ein Kind mit Lernschwäche nichts bekommt, ist diskriminierend und unfair. Daraus resultieren unnötige Spannungen und Frustrationen.

Die Bezahlung auf einer “gleitenden Skala” abhängig davon, was Ihr Kind leisten kann (z.B. Bezahlung für eine 3 von dem Kind, das sich abmüht, aber nicht für den akademischen Überflieger) kann funktionieren, wenn Ihre Kinder verstehen, warum Sie sie unterschiedlich behandeln. Dennoch kann das leicht zu Eifersucht und Missgunst führen. Denken Sie also sorgfältig nach, bevor Sie handeln, denn unkontrollierte Eifersucht zwischen Geschwistern könnte weit mehr Schaden anrichten als Sie denken.

Welche Lektion wollen Sie lehren?

Für die Befürworter von Geld-für-Noten macht es Sinn, Kinder für etwas zu bezahlen, was im Wesentlichen ihr Auftrag ist. Wenn wir wollen, dass sie auf die Welt nach der Schule vorbereitet werden, dann sollten wir sie sehen lassen, dass Menschen für einen guten Auftrag entlohnt werden – und für einen schlechten nichts bekommen. 

Und wie viele erwachsene Menschen würden jeden Aspekt ihres Auftrags erledigen – sogar den, den sie lieben – wenn sie nicht dafür bezahlt würden?

Die Schule mit einem Auftrag zu vergleichen, kann jedoch nach hinten losgehen. Zum einen können Schulen ihre Schüler nicht wirklich entlassen, und sie haben auch nicht viele der anderen Konsequenzen, die Arbeitgebern bei unzureichenden Leistungen ihrer Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Die Bereitstellung positiver Motivation und weniger negativer gibt den Schülern also ein falsches Gefühl dafür, wie die Arbeit sein wird. 

Dazu ist es fragwürdig, ob man einem jungen Kind schon einprägen möchte, dass man nur etwas wert ist oder Bezahlung bekommt, die später ja mal überlebenswichtig sein wird, wenn man gute Leistung bringt. Denn was die Kinder sich daraus einprägen kann schnell zum Perfektionismus und Übervorsichtigkeit führen, mit dem Gedanken dahinter, wenn man keine gute Leistung bringt, ist man nichts wert. Das ist gefährlich und jegliche Tendenzen zu einem solchen Verhalten sollte mit einem Spezialisten besprochen werden.

Letzter Gedanke: Für meine Familie ist es unwahrscheinlich, dass ich meinen Sohn für gute Noten bezahlen werde. Ich hoffe, dass ich ihm die Liebe zum Lernen einflößen kann – obwohl ich weiß, dass das nicht immer einfach ist. Wenn ich ihn mit anderen Belohnungen motivieren muss, würde ich ihn lieber hart arbeiten lassen, um sich ein Privileg zu verdienen, als Geld.

Wenn Sie Ihrem Kind nach der Schule noch einen ausgebildeten Nachhilfelehrer zur Seite stellen möchten, der bei der Strukturierung und Organisation hilft, haben wir genau das Richtige für Sie. Bei Good Tutors Finder haben wir nur handverlesene Nachhilfelehrer, die sich mit diesen und anderen Strategien auskennen und sie anwenden können, egal ob es sich um IB Diploma, IGCSE, AP oder niedrigere Klassenstufen handelt. Mathematik, Naturwissenschaften, Physik, Deutsch, Französisch, Englisch und mehr, egal welches Fach schwierig ist, unsere Nachhilfelehrer können helfen.

Unsere Nachhilfelehrer sind überall in Deutschland, in Städten, wie München, Berlin, Köln, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt und allen anderen verfügbar.

Erfahren Sie mehr und buchen Sie Ihren Tutor oder Ihre Tutorin noch heute!

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar